Weihnachtsmarkt am Mühlrad – vierter Tag und Resümee

Schon wieder Montag ???

Gemeinsam mit Euch und Euren Freunden und Familien konnten wir 4 Tage lang in weihnachtliche Stimmung feiern.
Uns hat es mächtig viel Spass gemacht – und da wir sehr viel  Lob von Euch bekamen – Euch anscheinend auch.

Der Sonntag war großartig. Der Weihnachtsmann und sein Engel war da und es hat sogar für uns geschneit.
Den Schnee hatten wir einer privaten Initiative zu verdanken. Dirk Rothe hat bei uns sein wertvolles Gerät aufgebaut, abgesichert und damit eine Ecke des Marktes in eine Schneelandschaft verwandelt. Nicht nur die Kinder waren begeistert.

Wir hatten sogar tollen Schnee
Unsere Schneeprinzessin Jana Gross (Hochzeitsplanung Gross)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Posaunenchor kam in voller Besetzung und den Programmabschluss bildete die Christmas Show von Björn Tegeler (gesponsert von der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe).

Das Kinderkarussell drehte sich 4 Tage kostenlos und zog hunderte von Kindern an. Kurz um, wir hatten eine tolle, friedliche Zeit. Auch unser Abbau ging schnell voran, wir hatten tolle Unterstützung auch von neuen Helfern und Helferinnen.

Die Hütten sind abgebaut, die Girlanden und Kugeln sind wieder im Lager. Letzte Nacharbeiten sind noch nötig, dann kann der Platz wieder oben als Parkplatz und im unteren Teil im Sommer als Aussenfläche für die Weinhandlung in der Mühle genutzt werden.

Irgendwas wird noch gesucht, aber das werden wir noch finden 😉

 

Das Team vom Weihnachtsmarkt am Mühlrad bedankt sich bei Euch für Eure vielen Komplimente und das Lob.

Unser Vorschlag: Notiert Euch doch schon einmal diesen Termin: 19.-22.12.2024.
WIR können uns sehr gut vorstellen, dass es dann eine Neuauflage des kleinen Weihnachtsmarkts für Euch geben wird.

Weihnachtsmarkt am Mühlrad – heute am Sonntag letzter Tag

Auch gestern war es zeitweise wieder sehr voll auf unserem Markt, so dass an den Ständen für Punsch und Wurst Geduld nötig war. Das Wetter war gnädig und hat auch geholfen, dass sich viele Familien und Freunde bei uns zusammenfanden.

Das Karussell war wieder im Dauereinsatz und die Kiste mit den Stimmkarten für den Baumschmückwettbewerb lief schon fast über.

Es wurden auch sehr viele Bannertaschen verkauft! Wir haben schon 10 Stück direkt nachproduziert. Das Spendenparlament und wir freuen uns sehr.

Beim Programm gab es gestern leider einen Ausfall, aber die Feuershow von ExPerAvis hat wieder sehr begeistert. Conny hat uns Märchen vorgelesen, dieses wird sie auch heute noch einmal tun.

Unser Programm Heute:

14:00 Preisverleihung Baumschmücken
15:00 Weihnachtsmann & Engel kommen zu Besuch
15:30 Cornelia Zurawczak liest Märchen vor
17:00 Posaunenchor
18:00 Björn Tegeler „Christmas Show“ (Sponsor: Wirtschaftsvereinigung OD)

20:00 Ende Weihnachtsmarkt am Mühlrad 2023 – sehen wir uns 2024 wieder ???

Samstag auf dem Weihnachtsmarkt am Mühlrad – unser Sternenhimmel
Samstag auf dem Weihnachtsmarkt am Mühlrad – unsere Weihnachtsweide
Samstag auf dem Weihnachtsmarkt am Mühlrad

„WIR-Verein plant den 7. Weihnachtsmarkt am Mühlrad“

Der wahrscheinlich kleinste, aber feine Weihnachtsmarkt in Schleswig-Holstein findet
2023 wieder statt. Ab Donnerstag dem 14.12 bis Sonntag dem 17.12. treffen sich wieder
Freunde und Familien auf dem beliebten und gemütlichen Markt in Bad Oldesloe.

Doch erst einmal muss alles geplant und organisiert werden. „Nicht, dass wir es verlernt
hätten,…“ schmunzelt Detlef Giesler, „…aber Einiges hat sich doch seit 2019 verändert“.
Giesler ist der Planer im Team, dank seiner Arbeit wird an alles gedacht und nichts wird
vergessen. Yannic Reimann kümmert sich um das für die Besucher kostenlose Karussell,
die Hütten und die Schausteller in den Hütten. „Dieses Jahr war es wirklich viel schwerer,
alles in trockene Tücher zu bekommen. Dass es teurer wird als 2019, war klar. Aber dass
viele Dinge erst sehr spät fest verabredet werden konnten, war dann schon sehr
spannend. Zum Glück haben wir sehr früh begonnen, uns zu kümmern“ berichtet
Reimann. Auch das Musik- und Showprogramm steht schon fast komplett. Michael
Rathmann hat für 2023 auch Neues geplant: „Wir möchten immer wieder einmal etwas
anderes bieten. Oldesloe hat so viele gute Künstler“.
Das Deko-Team um Stefan Krol will noch nicht viel verraten: „Natürlich gibt es aber wieder
den Sternenhimmel und noch mehr kleine Lichter überall auf dem Markt, aber wir arbeiten
auch noch an neuen Dingen“.

Ganz herzlich bedankt sich der WIR-Verein bei den vielen großzügigen Sponsoren und
Unterstützern. „Stadt Bad Oldesloe, LBS Immobilien GmbH und SHBB sind 2023 die Großsponsoren, ohne
die wir es nicht schaffen würden, die überall gestiegen Kosten auszugleichen“ freut sich
Projektleiter Günter Knubbe und ergänzt: „Beim Karussell haben die Vereinigten
Stadtwerke und der Stadtgrill geholfen, von den vielen weiteren Sponsoren und
Unterstützern möchte ich die Gemeinschaftspraxis Hagenstraße nennen, die 2019 so
begeistert war, dass sie schon damals zugesagt hat, den nächsten Markt zu unterstützen“
„Dass es 3 Jahre seit dem letzten Markt gedauert hat ist natürlich schade, aber die
Vorfreude ist dadurch offensichtlich nur noch größer geworden“ freut sich Knubbe.

Gute Stimmung im Projektteam Zum Glück sind viele HelferInnen aus den Vorjahren wieder mit dabei, und verstärken das hier gezeigte Kernteam. (von li. nach re.: Günter Knubbe, Stefan Krol, Detlef Giesler, Yannic Reimann, Michael Rathmann)

Hundebadetag im Freibad Poggensee am 16. September

Hunde und ihre Halter:innen dürfen sich auf den Hundebadetag freuen. Mit Artgenossen spielen, toben, planschen und schwimmen, das alles wird möglich sein.

Die Stadtwerke Bad Oldesloe laden zusammen mit WIR für Bad Oldesloe e.V. ein zum ersten Hundebadetag am Samstag, den 16.09.2023 im Freibad Poggensee. Von 11 bis 17 Uhr dürfen die Vierbeiner den Poggensee erobern. Wasserspielzeug darf gerne mitgebracht werden. Das tierische Vergnügen kostet am Eintrittsautomaten wie gewohnt 2,- Euro für Menschen ab 16 Jahren und 1,- Euro für Kinder und Jugendliche von 7 bis 15 Jahren. Kinder bis 6 Jahre und Hunde haben freien Eintritt. Für das Wohl der Zweibeiner sorgt der Kiosk mit leckerem Essen und Trinken. Für die Sicherheit und Ordnung an diesem außergewöhnlichen Tag gibt es eine Hundebadeordnung. Es wird an die Besitzer appelliert, rücksichtsvoll und umsichtig miteinander umzugehen. Dazu gehört die Entsorgung der Hinterlassenschaften des Hundes. Es werden Hundekotbeutel kostenlos zur Verfügung gestellt. Ausschließlich gesunde, sozialverträgliche, versicherte, geimpfte und gemeldete Vierbeiner sind zugelassen. Der Impfausweis sollte mitgeführt werden. Ebenso wird eine Hundehalter-Haftpflicht- versicherung vorausgesetzt. Von einer Anleinpflicht wird jedoch abgesehen, um das Vergnügen nicht an die „Leine zu legen“. Listen- bzw. Kampfhunde erhalten jedoch keinen Zutritt zum Freibad. Das Baden zusammen mit dem Hund ist an dem Tag möglich, erfolgt aber auf eigenes Risiko. Die Hundehalter sind für ihre Hunde selbst verantwortlich und haften für etwaige Schäden. Die Vierbeiner dürfen nicht unbeaufsichtigt durch das Bad toben. Treten Probleme oder Streitigkeiten zwischen Hunden auf, müssen deren Besitzer selbst dafür sorgen, dass die Hunde getrennt werden.
Damit die Hunde den Tag genießen können, sollten sie langsam an das kalte Wasser gewöhnt werden. Den Hund nicht mit vollem Magen in das Wasser lassen. Damit der Hund nach dem Bad nicht auskühlt oder einen Sonnenbrand bekommt, sollte er abgetrocknet werden.

Bad Oldesloe neu denken

TIBO lädt Schüler*innen zum KI-Workshop

Lässig sitzt sie auf dem Ledersofa. Neben ihr steht eine gekühlte Flasche Mezzomix, vor sich hat sie ein IPad. Mimi Rick ist im Informatikkurs von Dr. Juan Rechid, Lehrer an der Theodor-Mommsen-Schule (TMS). Am Freitag war sie beim KI-Hackathon – der ersten Veranstaltung unserer neu gegründeten Transformations- und Innovationsgenossenschaft Bad Oldesloe (TIBO) im Pop-Up Coworking-Space am Konrad-Adenauer-Ring 1 dabei. Bei dem Workshop der Agentur deepblue networks aus Hamburg-Ottensen durften sich rund 20 Elftklässler*innen kreativ mit Künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigen. 

„Mit Chat GPT [KI-gestütztes Textgenerator-Tool] könntet Ihr Eure Hausaufgaben automatisieren. Diese Waffe wollen wir Euch nicht in die Hand geben“, sagt Felix Zepke von deepblue networks. Deshalb widmen die Schüler*innen sich ‚Midjourney‘, einem KI-Bildgenerator, der mit Hilfe von maschinellem Lernen [deep learning: spezielle Methode der Informationsverarbeitung] faszinierende Bilder und Fotos erzeugen kann. Die Aufgabe: Fiktive Helden oder Schurken im Kontext des Lieblingsessens erstellen. „Die KI macht, was wir sagen. Doch wenn wir nicht sauber agieren, passieren listige Fehler“, erklärt Felix Zepke, der in Bad Oldesloe erstmalig mit Jugendlichen arbeitet. Er spricht hier von ‚prompt engineering‘, einer Technik, die das Maximale aus einer generativen KI herausholt. Nachdem alle Jugendlichen im WLAN sind, geht’s ans Experimentieren. Die Schüler*innen bewegen sich in neuen Räumen und geben den Befehl: ‚Imagination‘ ein.

Fasziniert von der neuen Welt: Mimi Rick und Melanie Wib (v. l.) tauchen ein in modernste Technologien.

Warum die Agentur sich mit KI beschäftigt? „Das Thema wird immer prominenter, ist spannend und macht Spaß“, sagt Art Directorin Leonie. Sie selbst arbeite viel mit dieser App, um Kunden schnell Bildwelten zeigen zu können. Auch bei Präsentationen und Konzepten könne die Einbindung von Künstlicher Intelligenz helfen. Eine Herausforderung ist jedoch der Datenschutz: „KI trainiert auf  Basis von Bildern aus dem Netz. Deshalb hat niemand die Rechte an den Bildern“, warnt Felix Zepke. Diese neue Form von Kreativität ist also bisher noch „Wilder Westen, allen gehört alles.“ Anders sähe das laut Zepke aus, wenn eigene Fotos integriert würden… Aber, wer weiß, vielleicht bietet TIBO dazu ja bald einen weiteren Workshop an?

Mimi Rick und Melani Wib (17) geben als Prompts [Befehle] ‚Baby groot‘ aus der US-amerikanischen Kurzfilmserie und ‚Sushi‘ ein. Das „echteste, süßeste Bild“ wählen die Oldesloerinnen aus und speichern es. „Für mich ist das neu“, sagt Melanie Wib begeistert. „KI wird uns noch viel beschäftigen, da ist es gut, dass wir uns schonmal darauf vorbereiten.“ Mimi Rick findet es „cool, selbst mit KI zu arbeiten.“ Sie habe schon viel von dieser neuen Welt gehört, dachte aber, sie läge noch weiter weg. „Ich bin überrascht, wie schnell und einfach die Anwendung möglich ist“, sagt die 17-Jährige. Wo sie vorher mehr das Risiko gesehen hat, stechen ihr nun mehr die Chancen ins Auge, KI als gutes Werkzeug zu nutzen, mit dem es sich schneller arbeiten lässt. Sie selbst kann sich vorstellen, Informatik zu studieren, um die sich rasant entwickelnde Zukunft zu beeinflussen. Ein Workshop über den Umgang mit Fake-News würde sie ebenfalls interessieren.

Das kann KI: Aus den Befehlen ‚Baby groot‘ und ‚Sushi‘ ist dieses Bild entstanden.

So faszinierend die neue Technologie ist, noch schleichen sich Fehler ein: Manche Hand hat sechs Finger statt fünf, und der Befehl „Elefantenfleisch essen“ wird als Elefant visualisiert. Dennoch können beim anfänglichen Quiz viele junge Menschen die Originalbilder nicht von den künstlich erzeugten unterscheiden – täuschend echt werden die KI-Bilder schon jetzt beispielsweise einem Ölgemälde angeglichen. „Welche Jobs gehen durch KI eventuell verloren?“, fragt Mimi Rick. „Noch gibt es Variablen, die nicht berechenbar sind, noch geht der Designer*innen-Job nicht verloren“, sagt Art Directorin Leonie von deepblue networks. Doch in zehn Jahren, ist sich Dr. Juan Rechid sicher, „ist Art Director*in ein ganz anderer Job.“ Auch für den Informatik-Lehrer ist KI Neuland. „Unsere Jugend soll lernen, die klar strukturierte, in sich geschlossene Computersprache zu sprechen“, sagt er. Dies sei eine Herausforderung. Doch in Zeiten veralteter Lernformate berge dies neue Chancen. So könnten etwa selbst Codes für Web-Projekte geschrieben werden, mit Hilfe derer heterogene Gruppen künftig lernen können… „Wir müssen die Chancen neuer Technologien ausprobieren – nicht nur verbieten“, so der Lehrer. Deshalb könnte er sich eine Schul-AG vorstellen, die in Kooperation mit Unternehmen im TIBO-Coworking-Space Programmierer*innen ausbildet.

TIBO – let’s go! [to future] (TEXT : Johanna Eggert)

 

Mehr zur neuen Genossenschaft:

Die neu gegründete Transformations- und Innovationsgenossenschaft Bad Oldesloe (TIBO) möchte Bad Oldesloe fit für die Zukunft machen. Langfristig ist ein Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitszentrum (DNZ) mit Coworking Space, Academy, InnovationLab und digitaler Bildungs- und Experimentierarena für Kinder und Jugendliche geplant. Netzwerke zur Stärkung des Standorts Bad Oldesloe wollen wir ausbauen und mithilfe neuer Technologien einen Spirit für Gründer schaffen (Digitalisierungsintelligenz). Hierzu wollen wir die Standortvorteile Bad Oldesloes – tolle Lage, Verkehrsanbindung, viel Grün – stärker in den Fokus stellen, um unsere Stadt anziehender zu machen. Zudem wollen wir mehr interessante Unternehmen aus der Region einbinden und weitere spannende Veranstaltungen auf die Beine stellen. Dafür suchen wir Mitstreiter*innen, geeignete Räumlichkeiten, Partner*innen und Mitglieder. In unserem Pop-Up-Coworking-Space (Konrad-Adenauer-Ring 1) ist montags um 19 Uhr offenes Plenum. Hierzu sind alle herzlich eingeladen! 

Regelmäßige Updates gibt’s via update@tibo.sh